Windrose-Studios 1972

Eroc's Heimstudio 1980 - 1984

Illegal

Nach zahlreichen Produktionen in diversen Studios entschloß sich Eroc 1979, sein „Heimstudio" professionell auszubauen. Die Aufnahmen geschahen fortan auf Grobschnitt's Bauernhof in Sprockhövel, Overdubs und Mix bei Eroc unter'm Dach.

Dort entstanden zwischen 1979 und 1987 die LP's „Illegal", Razzia", „Eroc 4" und „Changing Skies". Von links: Wildschwein, Eroc und Geheimrat Günstig beim Mix von „Illegal".

Bildschirmhintergrunde für:
800 x 600
1024 x 768

 

Aufgenommen wurde „Illegal" auf einer ITAM 16-Spur (1"), die zur Rauschunterdrückung mit 8 Stereo-Kompandersystemen des Typs „Sanyo Super D" bestückt war.

Diese Maschine wurde dann durch eine STUDER 16-Spur (2") ersetzt, auf der die LP „Razzia" produziert wurde, und die später mit Eroc's anderer Technik den Grundstein für das „Woodhouse-Studio" bildete, das Eroc und Siggi Bemm 1982 in Dortmund gründeten.

ITAM

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 

Der fertige Mix wurde auf einer STUDER A-80 aufgenommen, die über „Dolby A" verfügte.

Diese Maschine war anschließend jahrelang die Mastermaschine im „Woodhouse" und tut heute noch getreulich ihren Dienst in Eroc's Mastering Ranch.

Studer

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 

Mischpult

Gemischt wurde über ein 40-Kanal Mischpult, das Udo Klempt-Gießing (bis 1977 Conny's Studio, dann bis 1982 Chefroadie bei Grobschnitt) gebaut hatte.

Das Pult wurde durch ein weiteres mit 14 Kanälen ergänzt, über das die Effekt-Returns liefen. Nach Grobschnitt gründete Udo die Firma „Glockenklang", die sich mit hochwertigen Bühnen- und Studiogeräten einen Namen machte.

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 

Das Pult verfügte bereits über 4 Stereo-Subsummen und 4 parametrische EQ's pro Kanal. Nach den Arbeiten bei Eroc wurde es auf der Bühne als Monitormixer eingesetzt. Mitte der 80'er verkaufte Eroc es an die Band. Später wurde es in zwei kleinere geteilt.

Mischpult

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 

Peripherie

Genügend Peripherie war vorhanden. Neben einer EMT-Hallplatte hatte Eroc auch etliche andere Effektgeräte in seinem Heimstudio. Auf dem Bild erkennt man zwei dBx-Kompressoren, darunter zwei der ersten digitalen Hallgeräte des Typs „Ursa Major Space-Station", dazwischen ein A/DA Digitaldelay. Rechts daneben die „Briefkästen", von Eroc selbst entwickelte Spezialeffektgeräte zur Stereophonierung, die heute noch existieren.

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 

Kontrolliert wurde über einen Revox B-780 mit zwei Technics-Boxen SB-7 (später SB-10).

Von hinten sichtbar: Geheimrat Günstig beim Abhören des Titels „The Sniffer". Rechts von ihm erkennt man zwei Exciter der Firma EXR, Nachfolger der ersten Geräte von Aphex, darauf Eroc's Kristallkugel.

Revox

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 

Technics

Die besonders homogen klingenden Boxen von Technics besaßen im Tief- und Mitteltonbereich aluminisierte Flachmembranen, die durch ein patentiertes „Bienenwabenscheibenprinzip" verstärkt wurden.

Darüber erkennt man den zugehörigen Bändchenhochtöner.

Bildschirmhintergründe für:
800 x 600
1024 x 768

 
top
top
top