Letzte Aktualisierung: 15.06.2002

 
 

CAE-Bildersammlung 3

 
 

zu den anderen Galerien

 

Übersicht Galerie 3

 

Antenne

Schild

Schild

Zeichen

Zeichen

Blick

KW-Antenne
Info | Großbild

Warnung
Info | Großbild

Fort Victoria
Info | Großbild

Symbol
Info | Großbild

RCE
Info | Großbild

Towers
Info | Großbild

Funkhaus

Tape Recorder

Barclay

Louie

Wes

Mal

Funkhaus 1970
Info | Großbild

Bandmaschine
Info | Großbild

Barclay McMillan
Info | Großbild

Ludwig Ruhs
Info | Großbild

Wes Barnaby
Info | Großbild

Mal Jones
Info | Großbild

Richard

Symbol

Studio A

Studio A

Coffee Break

Tor

Richard Cousson
Info | Großbild

CAE-Symbol
Info | Großbild

Studio A
Info | Großbild

Kontrollraum
Info | Großbild

Coffee Break
Info | Großbild

Ankunft
Info | Großbild

Tor
      

Tor zu
Info | Großbild

     


AntenneMit dieser Antenne auf dem Funkhaus wurde der Kurzwellensender Sackville aus Ost-Kanada empfangen, der die stündlichen Nachrichten der CBC brachte. Der Empfänger hatte die Abmessungen einer Telefonzelle und war keineswegs einfach zu bedienen. Moderator Rob Bull weiß von einem lustigen Ereignis zu berichten: er wollte zum Mittagessen und gab vorher einem der deutschen Techniker die Anweisung, die Nachrichten von KW aufzunehmen und um 13.oo Uhr über CAE zu senden. Jedoch gab es wohl eine Schwierigkeit mit der deutsch-kanadischen Verständigung und die Sache ging schief, denn um 13.oo Uhr sendete Radio CAE plötzlich die Nachrichten von Radio Moskau. Die Armee fand das nicht komisch... (Klangbeispiel)

Vergrößertes Bild

 

SchildAchtung, Sie gelangen jetzt in die gefährlichste Zone der Welt" – so warnte man damals eindringlich die Soldaten beim Verlassen der Forts. topDie deutschen Straßen waren zu dieser Zeit längst nicht so voll wie heute, dafür jedoch schlechter ausgebaut und für die „wilden jungen Männer" aus der kanadischen Weite mit ihren manchmal sehr sportlichen Fahrzeugen oft unberechenbar und schlecht einzuschätzen. Deswegen gibt es leider eine nicht unerhebliche traurige Bilanz schwerer Autounfälle aus den Tagen von Radio CAE, die auf das Konto von Kanadiern gingen.

Vergrößertes Bild

 

SchildRadio CAE lag mit Studios und Sendemast auf dem höchsten Punkt in Fort Victoria auf dem Hügel zwischen Wickede und Werl. Es wurde auch als „Camp 8" bezeichnet und beherbergte die Royal Engineers. An der selben Straßenseite, etwas weiter unten lag Fort St. Louis („Camp 6"), in dem das Globe Kino beheimatet war. Gegenüber von Ft. Victoria auf der anderen Straßenseite war Fort Anne („Camp 7"), beide Standort des 22. Royal Regiments. Die Kommandantur der kanadischen Garnison war in Fort Henry bei Soest, wo auch Fort Chambly und Fort York lagen. Bei Hemer und Iserlohn gab es Fort Beausejour, Fort Prince of Wales, und Fort Mc Leod (P.P.C.L.I. Regiment).

Vergrößertes Bild

 

ZeichenNahaufnahme des Schildes von „Fort Victoria".

Vergrößertes Bild

 

ZeichenDas Zeichen der „Royal Canadian Engineers".

Vergrößertes Bild

 

BlickDieser Blickwinkel war sehr beliebt. Der Sendemast selbst stand etwa 90 Meter hinter „St. Mathews".

Vergrößertes Bild

 

FunkhausDas Stationsgebäude im Spätsommer 1970.

Vergrößertes Bild

 

Tape RecorderMit dieser Maschine (Telefunken M 5) wurden die Nachrichten von Kurzwelle aus Kanada zur weiteren Verwendung aufgezeichnet.

Vergrößertes Bild
 

Barclay Barclay McMillan, 1933 in Ulster (Irland) geboren, war der letzte Intendant von Radio CAE. Er übernahm die Station 1967 von seinem Vorgänger Hans Konow. topZuvor hatte er einen kleinen Sender der „Northern Services" der CBC in Inuvik, N.W.T., geleitet. Nach dem Ende von CAE arbeitete er als Programmdirektor für den französischen Dienst von CFN Lahr. Er sprach auch hervorragend deutsch, wie in dem kleinen Kommentar über das CAE-Team.

Vergrößertes Bild
 

LouieLudwig „Louie" Ruhs 1970 im Kontrollraum während „Pops On Parade".

Vergrößertes Bild

 

WesWes Barnaby bei der Ansage von "Best of the West" . Er arbeitete auch für die Eishockey-Übertragungen als Live-Kommentator. Nach dem Ende von CAE ging er zum CFN Lahr.

Vergrößertes Bild

 

 

MalMal Jones war Ansager von 1969 bis zum Ende von Radio CAE. Besonders beliebt war seine Sendung „Pops On Parade", in der er täglich von 17.45 bis 18.30 Uhr die aktuellen Hits und andere bekannte Stücke spielte. Zusammen mit John Hanlon, dem letzten CAE-Programmdirektor moderierte er auch die letzten vier Sendestunden, deren Beginn unter Klangbeispiele zu hören ist.

Vergrößertes Bild

 

Richard Ansager Richard Cousson vom französischen Dienst.

Vergrößertes Bild

 

SymbolDas CAE-Symbol auf dem Mikrofon in Studio A. Über den Verbleib dieses Mikrofons oder des Logos konnte bis jetzt nichts herausgefunden werden.

Vergrößertes Bild

 

Studio A „Blick aus Studio A während der Sendung „Coffee-Break" in den Kontrollraum, links: Richard Cousson.

Vergrößertes Bild

 

Studio ABlick vom Kontrollraum nach Studio A während „Coffee Break" mit „Texas Heinz" am Mischpult. Die Techniker bedienten Mischpult, Plattenspieler und Tonbänder bei den Sendungen und waren auch zuständig für alles andere „Elektrische", was mitunter verlängerten Dienst bedeutete. Reparaturen und Messungen am Sender z.B. konnten nur nachts in den Sendepausen zwischen 1.oo und 6.oo Uhr durchgeführt werden. „Texas Heinz" berichtet, dass er stets eine Kiste mit Ersatz-Senderöhren in der Ecke stehen hatte...

Vergrößertes Bild

 

Coffee Break Die Morgensendung „Coffee Break", moderiert von Karen Lee und Richard Cousson.

Vergrößertes Bild

 

TorEin Mitarbeiter der CAE-Mannschaft kommt zum Dienst am Tor an.

Vergrößertes Bild

 

TorNach der Kontrolle wird das Tor wieder für Unbefugte geschlossen.

Vergrößertes Bild
 

top